Business Breakfast

194. Business Breakfast: Auftakt der Popup-City-BUGA 2024

Sehr geehrte Damen und Herren,

Wuppertal wird BUGAtal und das nicht erst 2031: Vom 23. Mai bis 28. Juni 2024 erwächst auf dem Platz am Kolk die Popup-City-BUGA und macht die Themen der Bundesgartenschau bereits jetzt etwas (be)greifbarer. Dank des Förderprojekts „InnenBandStadt“ werden heute schon kleine Veränderungen in der Stadt sichtbar gemacht. 

Der Förderverein für die BUGA 2031 lädt Sie herzlich zum Business Breakfast auf den Platz am Kolk ein. Zum offiziellen Start der Popup-City-BUGA am 23.5. freuen wir uns zusammen mit wuppertalaktiv! auf Oberbürgermeister Uwe Schneidewind sowie die Geschäftsführerin der „BUGA 2031 gGmbH“, Frau Susanne Brambora-Schultz.

Die Popup-City-BUGA ist ein kleines Stück Bundesgartenschau direkt in der Elberfelder Innenstadt: Mit vielen Aktionen und Veranstaltungen will der Förderverein Lust auf neue Nutzungsmöglichkeiten der Stadt und natürlich auch auf die Bundesgartenschau machen. Das Reallabor auf dem Platz am Kolk zeigt im Kleinen, was Wuppertal Großes vorhat und gemeinsam mit allen erreichen kann. Transformation zum Selbermachen, lebendige Gartenkunst, verbesserte Aufenthaltsqualität, Naturkreisläufe, kulturelle Veranstaltungen und gemeinsame Genussmomente.

Werden Sie Teil dieser spannenden Reise: Wir freuen uns auf Ihre zahlreiche Teilnahme und einen blühenden Austausch!

ab 7:45 Uhr

Platz am Kolk
42103 Wuppertal

Der Name Wupperküchen ist selbstverständlich auch ein Tribut an seine Heimatstadt Wuppertal, in seinen Augen ist sie einfach die tollste Stadt der Welt.  Voller Begeisterung erzählte er über diesen Hidden Campion. Eine Stadt voller Kreativität und Innovation, die völlig zu Unrecht gerne in die Schmuddel-Ecke gestellt wird.

Sicherlich hat Wuppertal auch einige nicht so schöne Ecken, aber eben auch das größte zusammenhängende Gründerzeitviertel Europas. Und welche Großstadt hat schon 490 km Wanderwege im Stadtgebiet? Oder soweit nördlich der Berge der Berge alpine Klettermöglichkeiten und Moutainbike Strecken?

Nun zeichnet sich der Wuppertaler nicht durch überschwängliche Herzlichkeit aus, wie zum Beispiele der Rheinländer und er schafft es leider auch in den besten Suppen noch ein Haar zu finden. Aber er hat auch großartige Erfindungen hervorgebracht wie die Schnürsenkel und das Schmerzmittel Heroin, (das dann leider doch andere Nebenwirkungen hatte als zunächst erwartet).Und so gibt es im Tal nicht nur die größte Crashed Ice Firma Deutschlands, sondern eben das größte Fairetrade Handelshaus und gut 200 Firmen allein in der Automotive Branche.

Eigentlich blieb am Ende nur die Frage offen, wieso Wuppertal nicht der Hotspot für Firmenansiedlungen und überhaupt nicht der Tourismusmagnet in Deutschland ist?!  Vergleichbar nur mit München oder Hamburg?

Alle Anwesenden verließen das Küchenstudio in der vollen Überzeugung, in der tollsten Stadt zu mindestens in Deutschland zu leben und diese Botschaft in die Welt zu tragen.  

Heiko Heise, Kaufmännischer Leiter der Brose Schließsystem GmbH & Co. KG lud im Anschluss die  Anwesenden in die Wirklichkeit der industriellen Welt ein. Das Thema ist am 09.11.2018 die Veränderung von Schließsystemen in einer veränderten Welt der Mobilität.

Freuen Sie sich also auf: „Brose Schließsysteme – lokale Herausforderungen im internationalen Wettbewerb der Automobilindustrie“ und der anschließenden Möglichkeit einer Werksbesichtigung.